KAB Diözesanverband Osnabrück
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

KAB Diözesanverband Osnabrück

Sonntagsschutz

Sonntag muss Sonntag bleiben

Der Sonntag muss für den Menschen bleiben. ja, wir stimmen der Aussage voll und ganz zu, dass es Arbeitsplätze gibt, die an Sonn- und Feiertagen für das Gemeinwohl besetzt sein müssen.

Aber zum Gemeinwohl gehört nach Auffassung der KAB nicht der Sonntagsbummel im Gartencenter oder die großen sonntäglichen Einkaufsevents, die durch Rabatte angepriesen werden müssen. Darum fordern wir ein Ladenschlussgesetz das bundeseinheitlich den Sonntag wieder als Tag der Familie zulässt.

Wenn von MitarbeiterInnen im Einzelhandel trotz modernster Technik der Vorratshaltung in Privathaushalten verlangt wird, am Sonntag zu Arbeiten, weil vielleicht das Sonntagsei für das Frühstück fehlt, muss jedem klar sein, dass das der erste Schritt zur regulären Sonntagswarbeit ist. Dann können Sportvereine ihre Arbeit einstellen und auch Geburtstage und Hochzeiten sind nur noch schwer zu organiesieren; es gibtja dann keine gemeinsamen freien Wochenenden mehr.

Darum fordern wir: "Rettet den freien Sonntag auch für Eure Kinder und Enkel und denkt sorgfältig nach, was der Sonntagseinkauf für die Zukunft bedeutet!"


Der Schutz des Sonntags ist keine Verhandlungssache, sondern im Grundgesetzt verankert

Der Schutz des Sonntags ist keine Verhandlungssache, sondern im Grundgesetzt verankert

Pressemitteilung der KAB in Niedersachsen Weiter ...


Schutz des freien Sonntags sichern - keine Ausweitung des Ladenöffnungsgesetzes in Niedersachsen

Schutz des freien Sonntags sichern - keine Ausweitung des Ladenöffnungsgesetzes in Niedersachsen

Weiter ...


Zum Archiv...