KAB Diözesanverband Osnabrück
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung

KAB Diözesanverband Osnabrück

Diözesanverband

Der Diözesanverband Osnabrück gehört nicht zu den Regionen Deutschlands, in denen vor mehr als 150 Jahren die ersten Arbeitervereine entstanden sind. Als das Ruhrrevier längst dabei war, sich mit Kohle und Stahl zum wirtschaftlichen Herzen des Kaiserreichs zu entwickeln, herrschte nördlich des Teutoburger Waldes noch die agrarische Beschaulichkeit früherer Jahrhunderte.

Pioniere einer organisierten Arbeiterschaft waren aber auch hier Männer, die das „schwarze Gold“ zutage förderten. Die beiden ältesten Gruppen, damals Knappen- und Arbeiterverein, bestehen heute noch in Borgloh (gegr. 1883) und Osnabrück-Eversburg (gegr. 1896).

In der Folge, bestärkt durch die erste päpstliche Sozialenzyklika Rerum Novarum (1891) kam es dann zu weiteren Vereinsgründungen, die sich 1906 zum Diözesanverband zusammenschlossen. Im Jahr des ersten Diözesantages 1908 bestanden 15 Gruppen im Bistum Osnabrück.

Heute gehören ca. 3.000 Frauen und Männer in 50 Gruppen zur KAB Osnabrück. Aufgrund der räumlichen Abgrenzung und der traditionellen Organisationsstruktur der KAB organisieren diese sich bis heute nochmals in regionalen Zusammenschlüssen, den Bezirksverbänden Osnabrück, Emsland/Grafschaft Bentheim und Bremen.

Eine wichtige Arbeitsebene nach der Arbeit vor Ort ist für die Gruppen der Bezirk. Hier werden Aktivitäten entwickelt, die der einzelne Verein nicht leisten könnte, mit denen die KAB aber an die Öffentlichkeit tritt, um sich zu bestimmten Fragestellungen zu äußern.
Der Diözesanverband schließlich versteht sich als Verbund, der die Gruppen mit einer Stimme über die Bistumsgrenze hinaus vertritt – innerhalb der KAB in den Gremien des Bundesverbandes und nach außen gegenüber der Politik und anderen Organisationen.

Berichte der Diözesanleitung über die Arbeit der KAB auf Diözesanebene


„In Zukunft wird alles besser? Digitale Arbeitswelt 4.0“

„In Zukunft wird alles besser? Digitale Arbeitswelt 4.0“

Am 1. September findet ein Vortrag der KAB zum Thema Digitalisierung statt, durch die Pandemie wurde diese Entwicklung stark beschleunigt und stellt uns vor neue Herausforderungen.
Aufgrund der Covid-19 Regeln wird findet diese Veranstaltung digital und analog statt. Eine Anmeldung ist erforderlich! Weiter ...


Bundespräses: Vatikan-Instruktion ist ein Weckruf für Laienverbände

Bundespräses: Vatikan-Instruktion ist ein Weckruf für Laienverbände

Bundespräses Stefan-B. Eirich zeigt sich durch die Instruktion der Kleruskongregation alarmiert und ruft in einem Kommentar katholische Laienverbände dazu auf, Verantwortung für ein neues Engagement in der Kirche zu übernehmen. Weiter ...


Armutsbekämpfung beginnt beim Mindestlohn

Armutsbekämpfung beginnt beim Mindestlohn

Scharfe Kritik äußert die KAB Deutschlands an dem Vorsitzenden der Mindestlohn-Kommission Jan Zilius. In einem Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“ hatte Zilius vor einer schnellen Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro gewarnt. Weiter ...


Sonderausgabe "Gegenwärtig"

Sonderausgabe "Gegenwärtig"

Reaktionen aus Politik, Kirche und Gesellschaft zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie Weiter ...


Bundesministerium würdigt Arbeit der KAB

Bundesministerium würdigt Arbeit der KAB

Gleich drei KAB‘ler wurden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu ehrenamtlichen Richtern ans Bundesarbeitsgericht in Erfurt berufen. Weiter ...


 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 

von:
bis:

3 Veranstaltungen wurden gefunden

September 2020


Di 01.09.2020, 19:30 Uhr
„In Zukunft wird alles besser?“ Digitale Arbeitswelt 4.0 mit Dr. Michael Schäfers
Forum am Dom, Kosten: 5€


„In Zukunft wird alles besser? Digitale Arbeitswelt 4.0“: Referent Dr. Michael SchäfersDi 01.09.2020, 19:30 Uhr
„In Zukunft wird alles besser? Digitale Arbeitswelt 4.0“
Online und Forum am Dom

November 2020


Mi 04.11.2020
„Wir brauchen ein Lieferkettengesetz“ mit Tiemo Wölken MdEP, Andreas Luttmer-Bensmann (KAB Bundesvorsitzender) u.a.